Neujahrsempfang

Heute fand der gemeinsame Neujahrsempfang von Stadt und Marineunteroffizierschule Plön statt. Wie in den vergangenen Jahren stellte die Fördesparkasse ihre Räumlichkeiten hierfür zur Verfügung.

Der Bürgervorsteher hält seine Neujahrsansprache

Der Bürgervorsteher hält seine Neujahrsansprache

Herr Sommer von der Fördesparkasse konnte als Hausherr die zahlreich erschienenen Gäste begrüßen. In seiner Ansprache ging er u.a. auch auf die Gemeindefinanzierung ein und sprach sich gegen die Gewerbesteuer aus, allerdings nicht ohne zu betonen, daß diese Haupteinnahmequelle der Kommunen dann anders ersetzt werden muß.

Der Bürgervorsteher ging in seinem Jahresrückblick auf eine Vielzahl verschiedener Punkte ein: Die Veränderungen in der Verwaltungsstruktur in Verbindung mit der Kooperation mit den Umlandgemeinden und dem Amt Großer Plöner See, den absehbaren Abschluß der Renovierung der Schwimmhalle, den Erfolg des Mehrgenerationanhauses “Altes E-Werk”, die positiven Entwicklung der Stadtbücherrei in dem ehemalige Jugendzentrum Krabbe 17, den Erfolg der Ganztagesschule, den Ausbau der Lübecker Straße, dem Standorterhalt, die Einführung des 30 Minutentaktes auf der Bahnstrecke Kiel – Lübeck und die positiven Entwicklung der Fahrgastzahlen sowie das nunmehr in Vorbereitung befindlichen  Stadtentwicklungskonzept, um nur die zu nennen, die mir in Erinnerung geblieben sind.
In seinen Ausführungen zum Erhalt des Standortes Plön betonte er – wie nach ihm auch der Kommandeur der Marineunteroffizeirschule – die Verbundenheit der Stadt mit seinen Soldaten und Soldatinnen. Bei der Standortdiskussion vermisse ich allerdings immer wieder den Hinweis auf die vielen zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Betrieb der Bundeswehr unterstützen.
Applaus von Teilen der Gäste erntete er für den Hinweis, die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig in die Planungen für den Frischemarkt/Discounter im Bereich Stadtgrabenstraße und dessen Gestaltung mit einzubeziehen, damit wir in Plön kein S-21 erleben.
Unmutsäußerungen erntete er für die Kritik an der Kritik zur Schneeräumung in der Langen Straße, nachdem er darauf hingewiesen hat, daß man – verglichen mit den katastrophalen Verhältnissen in anderen Teilen der Welt – witterungsbedingte Unbequemlichkeiten auch mal ertragen können muß.

Nach einer kurzen musikalischen Unterbrechung sprach dann Kapitän zur See (KzS) Hartmann, der Kommandeur der MUS Plön. Auch er verwies auf die Verbundenheit der MUS mit ihrem Standort und ging auf die zahlreichen Aktivitäten der Unteroffizierschule ein, so zum Beispiel das Wohltätigkeitskonzert, dessen Einnahmen nach Abzug von Umsatzsteuer und GEMA – Gebühren für die Jugendarbeit der Stadt zur Verfügung gestellt werden konnten. Er erwähnte das öffentliche Gelöbnis / die öffentliche Vereidigung im Herbst des vergangenen Jahres und wies auf die öffentliche Vereidigung im Mai dieses Jahres hin. Darüber hinaus erwähnte er zum einen das Oktoberfest, daß in diesem Jahr am 17.10. zusammen mit dem Tag der offenen Tür veranstaltet wird und lud die Bürgerinen und Bürger aus Plön und dem Umland zur Teilnahme ein.
Abschließend gab er, wie sein Vorredner, seiner Hoffnung Ausdruck, daß alle Soldatinenn und Soldaten der MUS, die sich in Einsätzen befinden oder noch befinden werden, sicher und gesund nach Hause zurück kehren werden.
Zur Standortfrage konnte er noch keine Aussagen treffen, allerdings wirkte seine persönliche Einschätzung eher positiv.

Zum Abschluß der Veranstaltung gingen die Sternsinger um. Obwohl es sich dabei um eine eher katholische Sitte handelt, wurde sie in Plön in diesem Jahr gemeinsam mit der evangelischen Kirche durchgeführt. Das eingesammelte Geld wird  für gemeinnützige Zwecke verwendet. Nach der – alle Reden zusammengenommen – doch langen Vortragsphase verließen viele Besucher zügig den Veranstaltungsort, so daß die kleinen Könige leider nicht mehr alle Gäste erreichen konnten.

Das Stadtmarketing veranstaltete in der Fußgängerzone einen eigenen Neujahrsempfang und nutzte die Gelegenheit für einen einkaufsoffenen Sonntag.

Neujahrsempfang des Stadtmarketing Plön

Neujahrsempfang des Stadtmarketing Plön

Abschließend möchte ich noch auf 2 Veranstaltungen hinweisen, die im Rahmen des Neujahrsempfanges erwähnt wurden:

- Die MUS wird in Kürze gemeinsam mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei eine “Typisierung” durchführen. Dabei wird durch die Untersuchung einer Speichelprobe festgestellt, ob man als Stammzellenspender für an Blutkrebs erkrankte Patienten in Frage kommt. Die Untersuchung tut nicht weh, die Spende ist freiwillig und kann Leben retten. KzS Hartmann rief die Plöner Bürgerinnen und Bürger auf, an dieser Aktion teilzunehmen.

- Der 27. Januar ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Die Veranstaltung der Stadt wird von den Schülerinnen und Schülern der Regionalschule gestaltet und findet um 17:00 Uhr in der Aula am Schiffsthal statt. Bereits ab dem  25. Januar um 18:00 Uhr wird die Ausstellung “Kinder im Holocaust” dort zu sehen sein. Dabei handelt es sich um eine Ausleihe aus der Gedenkstätte Yad VaShem. Der Bürgervorsteher rief zur Teilnahme auf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>