Mangelnde Ortskenntnis

Der Beschluß, die Klosterstraße vom Markt bis zu ihrem Ende als eine der nächsten Strassen neu zu gestalten, wurde bereits gefasst. Nunmehr wurden erste Überlegungen im Ausschuß für Stadtentwicklung und Umwelt bekannt gegeben.

Aus meiner Sicht ist es wichtig, daß der Altstadtcharakter in vollem Umfang erhalten bleibt.

Gestern im Ausschuß war ich noch der festen Überzeugung, daß die Klosterstraße in großen Teilen mit Kopfsteinpflaster versehen ist. Tatsächlich trifft das aber nur für die ersten zehn bis fünfzehn Meter zu. Daran schließt sich eine Asphaltdecke an, unter der das ursprüngliche Pflaster verborgen ist. Hier habe ich mich also gründlich geirrt.

Klosterstraße, fast durchgehend asphaltiert

Klosterstraße, fast durchgehend asphaltiert

Das ursprüngliche Pflaster ist unter dem Asphalt offenbar erhalten. Die alten Steine können wegen der anhaftenden Asphaltschicht vermutlich nicht wieder genutzt werden. Eine der diskutierten Lösungsmöglichkeiten war, die vorhandenen Steine aufzunehmen und anzuschneiden, so daß mit Ihnen eine ebene Fläche hergestellt werden kann.

Das Pflaster liegt unterm Asphalt

Das Pflaster liegt unterm Asphalt

Als weitere Möglichkeiten wurden aufgezeigt, neues und altes Material zu mischen oder ausschließlich neues Material zu verwenden. Zielsetzung ist, Straße und Fußweg auf eine Ebene zu bringen und die Entwässerung nur noch auf der nördlichen Straßenseite zu führen. Wegen des Autoverkehrs, auch des Anlieferverkehrs für den dort ansässigen Gewerbebetriebs, muß die neue Straße einen entsprechend belastbaren Unterbau haben.

Durch den Verkehr ist die jetzige Straße im Bereich des existierenden Bürgersteiges abgesackt, so daß Personen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind oder Familien mit Kinderwagen, Schwierigkeiten haben, en Gehweg zu nutzen. Das gilt vor allem für die Strecke, die vom Markt zum Bootsanleger am Strandweg führt.

Bürgersteig, schmal, schräg und uneben

Bürgersteig, schmal, schräg und uneben

Diese Strecke schließt die Twiete von der Klosterstraße zum Strandweg mit ein. Obwohl der mittlere Bereich bereits weniger holperig ist als die Seitenstreifen, haben Personen mit Rollatoren oder Kinderwagen hier sicher ihre Schwierigkeiten.

Twiete  Verbindung vom Strandweg zum Markt

Twiete Verbindung vom Strandweg zum Markt

Ein weiterer Gesichtspunkt, den es zu berücksichtigen gilt, ist die Parkplatzsituation. Durch die Neugestaltung sollten nach meiner Auffassung keine Parkplätze verlogen gehen. Die derzeitige Lösung scheint trotz möglicher Missachtung einiger Regelungen soweit zu funktionieren, daß keine Beanstandungen öffentlich bekannt geworden sind.

Parkmöglichkeiten für Anwohner erhalten

Parkmöglichkeiten für Anwohner erhalten

Die Verwaltung soll jetzt weitere Lösungsmöglichkeiten ermitteln und die damit verbundenen Kosten schätzen, damit das Thema in einem der kommenden Ausschüsse erneut und mit mehr Hintergrundwissen besprochen werden kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>