Abgespacete Welt(raum)premiere

Gestern Abend in der Räucherei, der erste gemeinsame Auftritt von Feline and Strange mit dem Lichtwerker Peter Petersen, eine unglaubliche Bühnenshow. Ich hatte mich erst kurz von 20:00 Uhr entschlossen, nach Kiel zu fahren, aber ich habe es nicht eine Minute bereut. Mir fällt es schwer, Feline und Strange als Band in eine Kategorie einzuordnen. Am ehesten ist es Jazz, aber auch Rock mit einem Hauch von Punk, dabei viel Oper oder Operette, am wenigsten Pop, jedenfalls nicht der beliebige Pop, der so oft aus dem Radio dudelt. Die Rahmenhandlung der Show ist einfach, eine Gruppe Außerirdischer wundert sich über die Menschheit, besonders über Beziehungskisten, platzende Beziehungskisten und die Liebe.
Die Band, bestehend aus dem Schlagzeuger und Cellisten Christoph Klemke, dem Pianisten Matthias Häcker, dem Bassisten Bassist Marc André Haller und einem weiteren Schlagzeuger, Agustín Strizzi war großartig und wechselte scheinbar spielend zwischen den verschiedenen Musikrichtungen. Dabei ließ sie der Frontfrau Feline Lang den Platz, den sie für ihre unglaubliche Bühnenpräsenz braucht. Sie sang mächtig leise und langsam, meist aber gewaltig laut und schnell und bewegte sich ständig, fast nur tanzend, über die Bühne. Ihre Stimme hatte viel von Nina Hagen, aber auch einiges von Shirley Bassey, wie in der Konzertankündigung treffend bemerkt. Viele Stücke würden problemlos als Titelsong für den nächsten James Bond taugen. In Verbindung mit der Lichtshow von Peter Petersen, der mit seinen Projektoren Bilder an die Leinwände warf, die hinter der Bühne aufgespannt waren, ergab sich ein Gesamteffekt, der viel mehr war als die Summe aller Farben und Töne.

Beim Konzert habe ich mich lange gefragt, woran mich die Show erinnert. Zuerst dachte ich an Jethro Tull mit der Rockoper „Too old to Rock’n Roll“, aber das traf es nicht. Zwischenzeitlich kam mir auch an das Musical Cabaret in den Sinn, das traf es schon eher. Am nächsten, auch vom Thema der Rahmenhandlung, kam der Auftritt mit der Rocky Horror Picture Show. Mittlerweile bin ich der Überzeugung, dass der Begriff Revue dem Charakter des Auftritts am ehesten entspricht.

Wer immer die Gelegenheit hat, Feline und Stange und Peter Petersen gemeinsam auf der Bühne zu sehen, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen.

Schade, dass die Veranstaltung mit ca. 30 Gästen nur schlecht besucht war. Einer der Mitarbeiter der Räucherei seufzte dazu: „Das ist eben Kiel“. Ich glaube, er kennt Plön nicht.

Ich hätte jetzt gerne noch ein oder zwei Bilder gezeigt, hatte meine Kamera aber nicht dabei. Mit etwas Glück bekomme ich aber ein paar Aufnahmen zugeschickt, die ich dann nachreichen werde.

3 Gedanken zu „Abgespacete Welt(raum)premiere

  1. Vielen Dank für diese tolle Beschreibung. Wir haben die Show sehr genossen und wie bei jeder ersten Begegnung mit einer Band und einer neuen Location ganz viel gelernt, was wir das nächste Mal besser machen können.

    Gruß

    Peter Petersen

  2. Auch von uns vielen vielen Dank! Wir hatten wahnsinnig Spaß und kommen sehr sehr gerne wieder!
    LOVE to YOU all, Feline

  3. Pingback: Feline and Strange in Kiel | Ingo Buth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.