Donnerstag, 20. Oktober

Der Tag beginnt mit gutem Wetter. Unsere Fremdenführerin holt uns um 0900 am Hotel ab und bringt uns auf den Cocovardo, den Berg, auf dem die berühmte Jesus Statue steht. Der Weg führt zuerst durch den Regenwald, der ab 1808 anstatt der bis dahin betriebenen Kaffeplantage wieder angepflanzt wurde. 1808 war auch das Jahr, als der portugiesische Königshof in Folge der napoleonischen Expansion in Europa und der Eroberung Spaniens nach Rio verlegt wurde. 1908 wurde der Jesus anläßlich des 100 jährigen Jubiläums aufgestellt.

2011_10_20_01_jesus
Er wurde in vorgefertigten Betonteilen auf den Berg gebracht und dort zusammengesetzt. Die Figur ist die einzige mir bekannte Sehenswürdigkeit, die auch über Rolltreppen erreichbar ist.

2011_10_20_02_rolltreppe
Außerdem gibt es wohl keinen besseren Ort auf der Welt, um Menschen mit ausgebreiteten Armen zu fotografieren.
2011_10_20_03_ausgebreitete_arme

Und noch einmal

2011_10_20_04_ausgebreitete_arme
Anschließend ging es mit dem Bus nach Urca. Am späten Vormittag war an der Seilbahn mehr los als am Abend vorher.  Interessant auch die beiden älteren Kabinen. Die im Vordergrund wird James Bond Fans sicher bekannt vorkommen.

2011_10_20_05_gondel
Der Blick vom Zuckerhut ist auch tagsüber sehr schön.

2011_10_20_06_blick
Die Einheimischen nennen den Zuckerhut auch Zuckerbrot, da seine Form an ein senkrecht stehendes Baguette erinnert.

Den Nachmittag hatten wir frei. Nach dem Essen im benachbarten Kilo-Restaurant stand ein kurzer Abstecher an den Strand der Copacabana auf dem Programm. Wegen der kräftigen Dünung und den mit ihr verbundenen Strömungen war das Baden im Mittelabschnitt verboten. Im östlichen Bereich waren die Wellen deutlich niedriger und der Badespaß konnte seinen Lauf nehmen.
Am Abend haben wir dann einen Abstecher in die Stadt gemacht, um das Kneipen-  und Clubleben kennen zu lernen. Wir nahmen die Ubahn von Cantagalo nach Cinelandia, der Station am städtischen Theater, ganz in des im Internet recherchierten Zentrums des Nachtlebens. Bereits vor dem Theater wurden wir mit Live-Musik empfangen. Wie sich herausstellte, eine politischen Veranstaltung, auf der gefordert wurde, 10 % des BSP für die Bildung auszugeben.
Nach der Musik gab es noch eine sehr engagierte Rede, von der ich kein Wort verstanden habe.
Nach einigem Suchen und Fragen kamen wir dann auch am Ziel an. Der Schwerpunkt des Nachtlebens liegt hinter der Kathedrale unterhalb des zur Straßenbahnbrücke umfunktionierten Aquädukts. Zuerst landeten wir in einem ausschließlich von einheimischen besuchten Latin-Hip-Hop Konzert, wo wir nicht nur die einzigen Touristen, sondern auch die einzigen „Weißbrote“ waren. Wie auch immer, der Türsteher war kein Problem und es gab nicht einmal scheele Blicke von den Konzertbesuchern. Anschließend fanden wir noch eine RnB Kneipe, wo eine wirklich gute Band die guten alten Stücke coverte. Das Lokal schloß, und die Kneipe, die man uns noch empfohlen hatte, fanden wir nicht. Die Taxifahrt zum Hotel war in Ordnung, der Fahrer nahm keinen Umweg und lieferte uns für 33,– Reals sicher in der Nähe unseres Hotels ab.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>