Wahlkampfbeobachtungen die Dritte

Am Info-Stand wurde ich von einem Kandidaten der CDU gefragt, was ich von der Idee der FDP hielte, “das Wohnen auf dem Wasser durch Ansiedlung von Hausbooten und unter  touristischen Gesichtspunkten und unter Berücksichtigung ökologischer Notwendigkeiten (zu) ermöglichen.”

Ich kenne unterschiedliche Arten von Hausbooten. Allerdings wüßte ich auf Anhieb nicht, wo eine Hausbootsiedlung in Plön realistischerweise gebaut werden kann. Die kleineren Seen wie Stadtsee, Höftsee und Trentsee sind aus meiner Sicht völlig ungeeignet. Trammer See und Schöhsee verbieten sich aus ökologischen Grunden von selber. Auch am kleinen Plöner See fiele mir auf Anhieb kein geeigneter Platz ein. Stadtbucht und Strandweg fallen als Standorte auch aus. Bliebe vielleicht der Platz an der Fegetasche, als Ersatz für das Strandhaus.

Obwohl ich anfänglich geäußert habe, dass es eine Schnapsidee sein, halte ich es für unschädlich, diese Option zumindest zu prüfen. Mir ist natürlich klar, dass wir hier in ein FFH Gebiet hineingehen und dass die Realisierung aus Gründen des Umwelt- und Landschafsschutzes ein dickes Brett wäre, das man zu bohren hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.