Wahlkampffinanzen

In meinem vorherigen Beitrag zu Wahlkampfbeobachtungen habe ich über die mir gestellte Frage berichtet, woher die Plöner CDU ihr Geld für den Wahlkampf nimmt. In dem Zusammenhang habe ich die Vermutung geäußert, dass der Ortsvereinsvorsitzende mir darauf sicher keine Antwort geben wird und ich deshalb auch gar nicht erst fragen werde. Herr Jagusch hat das als unfair empfunden und auf Facebook geantwortet. Ich gebe unseren Facebook-Stream im folgenden unkommentiert wider, um auch seine Position darzustellen. Vorher möchte ich aber noch betonen, dass es mir fern lag, der Plöner CDU illegale Parteienfinanzierung zu unterstellen.

Jagusch: BTW: Warum mutmaßen Sie denn in Ihrem Blog, dass ich Ihnen Fragen “mit Sicherheit” nicht beantworten würde, ohne es überhaupt zu versuchen? Ansonsten bin ich Ihnen hier doch auch keine Antwort schuldig geblieben.
Die Frage zur Finanzierung unseres Wahlkampfes ist sehr einfach beantwortet: Es ist ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und den Spenden unserer Kandidaten und Fraktionsmitgliedern finanziert. Wir haben weder externe Spender, noch bekommen wir staatliche Mittel. Aber natürlich haben wir in den vergangenen Jahren für die Kommunalwahl auch ein bisschen “gespart”. Das ist für einen Ortsverband bekanntlich der “intensivste” Wahlkampf, insofern legt man sich dafür in den Vorjahren etwas zurück. Es gibt also wirklich keine Grundlage für irgendwelche spannenden Spekulationen. Aber manchmal habe ich den Eindruck, dass Sie es für “zielführender” halten, erstmal wilde Spekulationen in den Raum zu stellen (rhetorisch geschickt in Frageform verpackt), als wirklich herausfinden zu wollen, wie die Fakten sind. Fair finde ich das nicht.

Buth: Dann die Frage: Was hat der Wahlkampf gekostet?

Jagusch: Um ehrlich zu sein, haben wir noch keinen Kassensturz gemacht, sondern “auf Sicht” geschaut, was jeweils noch machbar ist. Ganz günstig war er unter’m Strich sicherlich nicht – aber gerade Druckprodukte sind inzwischen deutlich günstiger, als man vielleicht auf den ersten Blick denken mag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.