Vertan

Der Förderverein Ostholsteinbahn trifft sich erst am kommenden Samstag, dem 5. Oktober um 14:00 Uhr in dem Restaurant “Altes Fährhaus” in der Eutiner Straße.
Ich war daher in unserem Kreisheimatmuseum und habe jetzt etwas Zeit, noch schnell eine kleinigkeit zu kochen und anschließend das schöne Wetter zu nutzen, und einen Schlag zu Segeln..

Vom SteU am Mittwoch

Am Mittwoch tagte der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt. Die Tagesordnung war kurz und inhaltlich beschränkte sich die Arbeit im öffentlichen Teil auf die Berichte der Verwaltung und der Ausschussmitglieder.
Als ich mich zu Hause auf die Sitzung vorbereiten wolle, suchte ich verzweifelt nach dem Protokoll der letzten Sitzung. Protokolle erscheinen im ersten Moment nebensächlich, aber dem ist nicht so. Sie beinhalten nicht nur die Ergebnisse der Abstimmungen, aus ihnen geht auch hervor, wie Entscheidungen zu Stande kamen. Sie ermöglichen, sofern es sich nicht nur um reine Ergebnisprotokolle handelt, Entscheidungsgänge für die Bürger und Bürgerinnen transparent und nachvollziehbar zu machen. Außerdem bieten sie die Gelegenheit, abweichende Positionen und Bedenken aktenkundig festzuhalten. Letztendlich kann man über die Erstellung der Protokolle, über die Inhalte, die man aufnimmt und wie man sie formuliert, Einfluss auf die Meinungsbildung und die Entscheidungsfindung nehmen. Daher widme ich den Protokollen immer meine volle Aufmerksamkeit. Ich konnte da Protokoll auch nicht finden, wie sich herausstellte, war es noch gar nicht verschickt.
Zurück zu den Berichten:

Die Verwaltung teilte mit, dass sich die Arbeiten in der Klosterstraße länger hinziehen werden als gedacht. Die Ursache dafür ist, dass bei den Erdarbeiten festgestellt wurde, dass die Gasleitungen in einem so schlechten Zustand waren und erneuert werden mussten. Für die Ausschreibung mussten drei Wochen veranschlagt werden. Die Sanierung der Abwasserleitung führte zu weiteren Verzögerungen. .

Im zweiten Bericht wurde dargelegt, dass sich die Stadt – wie in der letzten Sitzung vereinbart –in der Stellungnahme für den Erhalt der Bahnstrecke Ascheberg – Neumünster ausgesprochen hat. Auch der Kreis soll die Trasse als erhaltenswürdig bezeichnet haben. Ich verwies auf die Sitzung des Fördervereins Ostholsteinbahn, die am heutigen Samstag im Alten Fährhaus in der Eutiner Strasse stattfinden wird. Die Uhrzeit war mir in der Sitzung nicht bekannt, ich reiche Sie hiermit nach. Die Veranstaltung beginnt um 14:00 Uhr.

Die abschließenden Arbeiten an der Werbeanlagensatzung laufen ebenso wie die Änderungen an der Sondernutzungssatzung. Die überarbeiteten Satzungen sollen Ende November ausgelegt werden, damit sie im Dezember in der Ratsversammlung beschlossen werden können.

Herr Gampert von den Freien Wählern berichtete, dass die Bauausführung der Aussicchtsplattform am Strandweg nach seiner Auffassung Mängel aufweist. Die Verwaltung versprach, den Hinweisen nachzugehen.

Weiterhin teile er mit, dass der Kreis 34,000 Euro für die Beseitigung der Bauruine in der Appenrader Strasse vorgesehen hat. Zugleich wurde von der Absicht des Eigentümers berichtet, die Bauruine selber zu beseitigen.
Damit könnte ein jahrzehntelanger erklärungsbedürftiger Vorgang auf ein Ende zusteuern.

Ein weiteres Thema war die Straßenbeleuchtung. Hierbei ging es um den Ersatz der bisherigen Leuchtmittel durch energiesparende LED-Technologie und die Wärme des Lichtes. Auch dieses Thema erscheint auf den ersten Blick belanglos, beinhaltete aber mehrere Aspekte, die gegeneinander abzuwägen sind. Da ist zum einen der Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner vor ständiger Beleuchtung, zum anderen ist die Sicherheit im öffentlichen Raum zu bedenken. Dazu kommen Aspekte des Umweltschutzes, etwa der Energieverbrauch und die Schutz von Insekten. Technische Gegebenheiten wie die alten Schaltkreise und die „Wärme“ des verwendeten Lichtes sind ebenfalls zu berücksichtigen. Darüber hinaus war es bisher immer das Bestreben, die Lampen in der Stadt, zumindest aber in den einzelnen Wohngebieten, einheitlich zu gestalten.

Im nichtöffentlichen Teil ging es vorwiegend um Baugenehmigungen.

Nach der Sitzung fuhr ich weiter nach Rostock, wo ich am Donnerstag und Freitag aus dienstlichen Gründen anwesend war. Daher konnte ich am Donnerstag auch nicht an der Sitzung des Ausschusses für Gesellschaftliche Angelegenhieten teilnehmen.

Glückwunsch zum Einzug in den Bundestag !

Frau Dr. Birgit Malecha-Nissen, die Direktkandidatin für den Deutschen Bundestag, konnte trotz eines guten Ergebnisses unseren Wahlkreis nicht für sich gewinnen. Sie zieht aber über den Listenplatz für die SPD in das Parlament ein und hat ihre Arbeit in Berlin bereits aufgenommen.
Das Direktmandat gewann Herr Dr. Murrman von der CDU.
Unser Wahlkreis ist in Berlin also gut vertreten, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger hoffentlich auch. Ich wünsche beiden Parlamentariern in unser aller Interesse ein glückliches Händchen bei der politischen Arbeit.

Herzlichen Glückwunsch zum 20sten !

Am Samstag feierte der Waldorfkindergarten sein 20-jähriges Bestehen. Dazu möchte ich den Ehrenamtlichen und den Erzieherinnen an dieser Stelle noch einmal herzlich gratulieren. Ich habe die Gelegenheit genutzt, mir ein Bild vor Ort zu machen.
Von außen wirkt das ehemalige Schützenhaus an der Fegetasche sehr klein und unscheinbar. Nach hinten schließt ein sehr ansprechender und geräumiger Holzbau an. Die Innenräume sind sehr ansprechend eingerichtet. Die überdachte Terrasse erlaubt den Aufenthalt im Freien auch bei Regen. Die dahinter liegende, großzügige Freifläche ist sehr schön angelegt und lädt zum Spielen und Toben ein.
130921_Waldorf_KiGa_klDer Waldorfkindergarten bereichert das Kindergartenangebot in Plön, einige der 20 Plätze sind mit Kindern aus den Umlandgemeinden belegt. Entsprechende Angebote sind dort nicht vorhanden. Zur Zeit sind offenbar noch zwei Plätze verfügbar.

Ich begrüße dieses Kindergartenangebot und wünsche den Erzieherinnen, Eltern und Kindern noch viele schöne Stunden in den nächsten 20 Jahren.

Abschließend  möchte ich aber anmerken, dass ich mit Rudolf Steiner, dem Begründer der Waldorf-Pädagogik, und seinem Weltbild wenig anfangen kann. Steiner lebte um die letzte Jahrhundertwende in einer Zeit, in der Industrialisierung, Imperialismus, Kolonialismus und Militarismus eine traurige Blüte erlebten. Gleichzeitig, quasi als gesellschaftliche Gegenbewegung, entwickelten sich Ideen zur Einfachheit des Lebens, zur Rückkehr zur und zur Einheit mit der Natur, indische und chinesische Glaubensvorstellungen nahmen Einzug in Kreise des Bildungsbürgertums und idealistische Vorstellungen zu künftigen Gesellschaftsmodellen wurden entwickelt., All dies ist im Kontext mit der damaligen Zeit zu sehen, muss jedoch aus heutiger Sicht kritisch bewertet werden. Manche Entwicklungen, etwa die Errichtung von Gartenstädten oder die Ideen, die zur Bauhaus-Bewegung führten, waren richtungweisend und haben zumindest in Teilen auch heute noch Ihre Bedeutung. Esoterik, anthroposophische Medizin und Eurythmie sind Dinge, die ich aber irgendwie für verschroben halte.

Plön hat gewählt

Das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl in Plön ist schon seit einiger Zeit auf der Homepage der Stadt eingestellt.
Von den 5262 gültigen Erststimmen in Plön entfielen 2395 auf den Kandidaten der CDU, Herrn Dr. Murmann, unsere Kandidatin, Frau Dr. Birgit Malecha-Nissen kam auf 1782 Stimmen. Im Wahlkreis Plön – Neumünster konnte der Kandidat der CDU 43,7 % der Stimmen auf sich vereinigen und zieht damit  direkt in den Bundestag ein. Auf Frau Dr. Malecha-Nissen entfielen 37,5 % der Stimmen.

Besonders interessant für mich als Kommunalpolitiker ist natürlich der Vergleich der Zweitstimmen der Bundestagswahl mit den Ergebnissen der Kommunalwahl, in Plön, die nachfolgend in Klammern hinter den aktuellen Ergebnissen dargestellt werden.
Insgesamt wurden 5272 (3499) gültige Zweitstimmen abgegeben, die sich wie folgt verteilen:
CDU 2102 (1191)
SPD 1521 (1179).
Grüne 544 (457)
FDP 382 (215)
Die Linke 261 (-)
AfD: 258 (-)
Piraten 85 (-)
andere Parteien
Die rote Laterne trägt der Wähler der MLPD.

Anders als bei der Kommunalwahl, wo SPD und CDU in Plön Kopf an Kopf liegen (12 Stimmen Unterschied), zeigt sich in der Bundestagswahl ein Stimmenunterschied, der in etwa dem Bundesdurchschnitt entspricht. Demnach sieht es so aus, dass es entweder der CDU nicht gelingt, ihr Wählerpotential für die Kommunalwahl zu mobilisieren oder die gute Kommunalpolitik der SPD wird vom Wähler belohnt. Natürlich ist auch eine graduelle Kombination beider Erklärungen denkbar. Mich würde jetzt besonders interessieren, wie die Ergebnisse in meinem Wahlbezirk aussehen, aber das lässt sich im Moment leider nicht ermitteln.

Das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl steht noch nicht fest, aber so wie es aussieht, reicht es nicht für eine absolute Mehrheit für die CDU. Da eine rot-rot-grüne Regierung auszuschließen ist, bleiben eine schwarz-rote oder eine schwarz-grüne Koalition als Option. Auf eine Minderheitsregierung mit Duldung durch eine der anderen Parteien oder mit wechselnden Mehrheiten wird sich Frau Dr. Merkel vermutlich nicht einlassen.Ich bin gespannt.

Spannender Wahlabend

Gerade habe ich im Radio die erste Wahlprognose gehört. Danach steht uns wohl ein spanender Wahlabend bevor, bei dem es um die Frage geht, ob die FDP und /oder die AfD den Einzug in den Bundestag geschafft haben.Von der Antwort auf diese Frage hängt vermutlich ab, welche Koalition die Regierung bilden kann. Selbst die Möglichkeit, dass die CDU ohne Koalitionspartner regieren kann, ist wohl nicht völlig ausgeschlossen.

Mein erster Eindruck:
Den ersten Berichten zu Folge hat die CDU stark hinzugewonnen, was ich in der Form nicht erwartet habe. Sie wird zu Rect bahaupten können, die Wahl gewonnen zu haben. Die SPD konnte leicht zulegen. Ob es für eine Regierungsbeteiligung reicht, ist völlig offen. Gewinnenn sieht anders aus, verlieren allerdings auch. Eindeutige Verliegerin ist die FDP, die nach massiven Verlusten um den Einzug in den Bundestag bangen muß. Die Linke scheint drittstärkste Partei zu werden, was mich ein wenig überrascht. Die Grünenn habn leicht verloren, das überrascht mich nicht. Sollte die AfD den Einzug in den Bundestag schaffen, kann sie als zweite Gewinnerin angesehen werden. Da die CDU stark hinzugewonnen hat, ist im Momnet schwer abzuschätzen, in wie weit die Stimmen für die AfD zu Lasten der CDU gingen.

Wählen gehen !

Heute Abend konnte man sich über das kulturelle Angebot in Plön nicht beklagen. Aus verschiedenen Gründen habe ich es nicht zum Theater Zeitgeist geschafft, dafür traf ich in der Pause noch rechtzeitig vor dem zweiten Set bei Conna Nyabonyo und van blue music im Restaurant Alte Schwimmhalle ein. FAntastische Musikerinnen und Musiker, ein richtig gutes Konzert, aber leider kaum mehr Gäste als Künstler. Schade.

Anschließend machte ich noch einen Abstecher ins Geckos. Fast wäre ich rückwärts wieser rausgegangen, da die Musik überhaupt nicht meinen Geschmack traf. Dann traf ich aber noch zwei Bekannte und nach einem Bier wurde die Musik besser und der Abend doch noch ganz vergnüglich. Besonders gut gefiel mir, dass der DJ dazu aufrief, heute zur Wahl zu gehen.

Blog mal wieder

Heute hatten wir bei Edeka in Stadtheide und am Markt die letzten beiden Infostände vor der Wahl am morgigen Sonntag. Nach dem CDU und FDP ihre Stände in der Stadt abgebaut hatten, beendeten auch wir den aktiven Teil des Wahlkampfes. Nach wie vor bleibt es spannend, eine Prognose fällt mir schwer. Ich vermute, dass vieles davon abhängen wird, wie viele Stimmen die AfD vom rechten Rand der CDU abziehen kann und ob die FDP über ihre Leihstimmenkampagne wieder in den Bundestag einziehen kann. Darum: Wählen gehen.

Im Anschluß waren wir noch auf einen Kaffee bei Steenkamp. Ich konnte es mir nicht verkneifen, noch einmal das Brüderle zu machen und in die Niederungen des „Altherrenwitz“ abzugleiten. Das ist die Freiheit, die ich nicht meine. Obwohl, manchmal reizt es doch zu sehr, sich über die political Correctness hinwegzusetzen.

Auf dem Weg nach Hause wurde ich in der Fußgängerzone gebeten, doch mal wieder zu bloggen. Gesagt, getan. Und wenn es die Zeit erlaubt, setze ich mich wieder dran. Ich habe noch ein paar schöne Bilder und zwei oder drei Themen in der Pipeline.

Zum Abschluss noch drei Veranstaltungstips:
20:00 Theater Zeitgeist präsentiert in der Aula Chin Meyer “Der Jubel rollt”
21:00 Restaurant alte Schwimmhalle: Blues
Später am Abend: Disco im Geckos, ein Kieler DJ soll auflegen.
Und die Ü30 Party steigt in der Fegetasche.

Meine erste Schulverbandsversammlung

Ich bin gestern aus privaten Gründen erst sehr spät nach Hause gekommen. Im Auto konnte ich die Ergebnisse der Landtagswahl in Bayern hören. Die vergleichsweise hohe Wahlbeteiligung kam offenbar der CSU zu Gute, die sich zu Recht als Wahlsieger sehen kann.
Immerhin gelang es der SPD, Stimmen hinzuzugewinnen.
Die Grünen und die Freien Wähler haben Verluste hinnehmen müssen. Schwer gebeutelt hat es die FDP, die den Einzug in den Bayrischen Landtag verpasste.
Wenn man die Gewinne der CSU als „landestypisch“ und damit „a-typisch“ ansieht und davon ausgeht, dass sich eine solche Entwicklung im Bund nicht in diesem Ausmaß wiederholen wird, kann man sich über die Zugewinne der SPD freuen und diese als gutes Zeichen ansehen. Sollte die FDP auch den Einzug in den Bundestag verpassen, ist noch einiges offen. Obwohl die CDU eine eigene Zweitstimmenkampagne (Merkelstimme) führt, rechne ichaber  damit, dass ausreichend viele Unionswähler nach diesem Ergebnis der FDP mit ihrer Zweitstimme in den Bundestag verhelfen.
Das schwache Ergebnis der Grünen liegt im Bundestrend, und wie sich die Stimmen der Freien Wähler in der Bundestagswahl auf die übrigen Parteien verteilen, kann ich nicht beurteilen.
Noch ist also nichts entschieden, nach wie vor kommt es auf jede Stimme an.

Heute, am Montag, werde ich als Vertreter an der Sitzung der Schulverbandsversammlung teilnehmen. Dazu habe ich mich gerade durch eine als „Streng Vertraulich“ gekennzeichnete Vorlage gearbeitet und das Protokoll der letzten Sitzung gelesen.
Aus dem öffentlichen Teil des Protokolls:

Die Regionalschule „Am Schiffsthal“ wird zum 1. August 2014 in eine Gemeinschaftsschule umgewandelt. Hiermit wird das Schulgesetz sinngemäß umgesetzt. Gymnasien und Gemeinschaftsschulen werden zukünftig als weiterführende Schulen bestehen.
Wir erinnern uns: Die Stimme des Plöner Bürgermeisters war seinerzeit ausschlaggebend für die Einrichtung einer Regionalschule. Er hatte sich damit sowohl über den mehrheitlichen Elternwillen wie auch über die mehrheitliche Empfehlung der Ratsversammlung hinweggesetzt. Rein rechtlich war sein Abstimmungsverhalten allerdings nicht zu beanstanden, da er diesbezüglich nicht gebunden war.

Die Offene Ganztagsschule in Plön ist ein Erfolg. Sie wird von 180 Schülerinnen und Schülern genutzt, davon sind 75 Grundschulkinder. Die Kinder aus den Grundschulen verteilen sich wie folgt:
Breitenauschule: 49 Kinder
Rodomstorschule: 26 Kinder.

Die Offene Ganztagsschule in Ascheberg nahm im Untergeschoss der Turn- und Sporthalle ihren Betrieb auf, nachdem die dortigen Räume grundlegend renoviert wurden. Hier werden 67 Kinder durch eine hauptamtliche Erzieherin sowie sechs Kursleiterinnen betreut.

Der Mikrozensus wird sich auch auf den Schulverband auswirken. Nachdem die Einwohnerzahl von Plön deutlich nach unten korrigiert wurde, werden auch die finanziellen Beiträge der Stadt zum Schulverband absinken, was für die Umlandgemeinden eine stärkere Belastung nach sich zieht. Da ist es nur ein schwacher Trost, daß sie in den vergangenen Jahren von der überhöhten Zahlungen der Stadt profitieren konnten.

Letzte Runde

Gestern hatten wir von der SPD unseren Infostand erneut am Marktplatz aufgebaut. Unsere Bundestgskandidatin Birgit Malecha-Nissen war ebenso vor Ort wie unsere Landtagsabgeordnete Regina Poersch. Gefühlt war an unserem Stand deutlich mehr los als bei der FDP. Von der CDU oder den GRÜNEN war nichts zu sehen.

Tanz unterm Vulkan

Der Vesuv ist besonders durch seinen Ausbruch im Jahr 79 nC. bekannt, der mehrere tausend Menschen das Leben kostete und Neapel die Ausflugsziele Pompeji und Heraklioneum beschert hat.
130910_00_VesuvVon Hauptbahnhof in Neapel kommt man mit der S-Bahn Circumvesuviana (einfache Fahrt 2,20 Euro) nach Ercolano Scavi. Der Versuch, mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Vesuv zu fahren, so wie der Reiseführer es empfiehlt, schlug fehl, die Linie ist eingestellt, wenn es sie überhaupt jemals gegeben hat. Bevor man sich auf Schusters Rappen auf den Weg macht, sind 10,- Euro für die Hin- und Rückfahrt mit dem „Vesuvioexpress“ gut angelegtes Geld. Natürlich mißtraut man den Mitschnackern, die einem gleich vor dem Bahnhof das Ticket für den Bus und den Eintritt für den Vesuv für 20,– Euro andrehen wollen. Zu Unrecht, wie sich zeigt, der Zutritt zum Kraterrand ist in der Tat kostenpflichtig.
130910_01_VesuvioexpressDie letzten 600 Meter vom Parkplatz bis zum Gipfelweg sind zwar gut ausgebaut, aber relativ steil und schweißtreibend. Die Aussicht wäre sicher super gewesen, wenn die Wolken den Blick freigegeben hätten.

Anders als für die Fahrt zum Vesuv kann man sich die Fahrt zur Ausgrabung von Herakulineum (3,– Euro) schenken, denn die 400 Meter vom Bahnhof zur Ausgrabungsstätte lassen sich problemlos zu Fuß bewältigen. Herakulineum wurde wie Pompeji durch den Vulkanausbruch 79 n.C. unter meterdickem Lavagestein verschüttet. Ungeachtet dessen und wohl wissend, dass der Vesuv über kurz oder lang erneut ausbrechen wird, ist die Ausgrabungsstätte von einer dichten Wohnbebauung umringt. Bleibt zu hoffen, dass der nächste Ausbruch so rechtzeitig vorhergesagt wird, dass eine Evakuierung rechtzeitig eingeleitet werden kann.
130910_02_WohnbebauungDie Ausgrabung in Herakulineum ist deutlich kleiner als die im bekannteren Pompeji, dafür sind die Gebäude besser erhalten und vermitteln einen guten Eindruck vom Leben des wohlhabenden römischen Bürgertums, wie dieses Mosaik und die Wandbemalung des Esszimmers zeigen.
130910_03_NeptunmosaikDas Frischwasser wurde über große Distanzen über Aquädukte in die Orte geführt, wo es über Bleileitungen in die Häuser geleitet wurde. Wenn die Aussagen der Fremdenführerinnen stimmen, führte die Nutzung des einfach zu verarbeitenden Schwermetalls zu einer schleichenden Bleivergiftung der Nutzer. Noch schwerwiegender war wohl die Praxis, dem lagernden Wein Blei zuzugeben, da der hierdurch einen besonderen, süßlichen Geschmack erhielt. Auf diesem Bild sind drei nebeneinander laufende Wasserleitungen aus Blei zu sehen.
130910_04_BleirohreDurch den Einsatz von Zement war es durchaus möglich, mehrgeschossig zu bauen. Die Nutzung von Zement ist sicher eine Errungenschaft der römischen Zivilisation, deren Bedeutung in der Bau- und Technikgeschichte völlig unterbewertet wird. Hier das Bild der Ruine eines dreigeschossigen Gebäudes.
130910_05_DreigeschosserDas Ausgrabungsgebiet ist nur in Teilen zu besichtigen. Einige Bereiche sind wegen Restaurierungsarbeiten (Orange), andere wegen des Mangels an Aufsichtspersonal (Olivgrün) für den Besucher gesperrt. Leider konnte man den Eindruck gewinnen, dass der Schutz des Weltkulturerbes vor der Witterung oder auch vor Beschädigungen durch Besucher nur unzureichend ist.
130910_06_LageplanZum Abschluss noch ein letztes Bild
130910_07_Statuen

Zu spät

Dieser Beitrag hätte schon vor ein paar Tagen, auf jeden Fall vor der Ratsversammlung am gestrigen Mittwoch erscheinen sollen. Leider gab es im Urlaub keine vernünftige Möglichkeit ins internet zu gehen.

Das Nahverkehrskonzept sorgte für eine Presseerklärung der FWG, die am Samstg in der Presse stand. Was ist das Problem? Zurzeit ist der Bahnhof in Plön ein Kontenpunkt. Die Züge aus Lübeck und Kiel halten gleichzeitig, tagsüber jeweils um Viertel vor und Viertel nach. In Folge ist die Koordination des Busverkehrs vom und zum Plöner Bahnhof sehr einfach.
Mit dem neuen Fahrplan soll die Fahrzeit zwischen Kiel und Lübeck beschleunigt werden. Ziel ist eine Fahrzeit von unter 60 Minuten. Das ist grundsätzlich gut, hat aber für Plön zwei negative Konsequenzen. Erstens werden die Züge jetzt zu unterschiedlichen Zeiten eintreffen und abfahren, zweitens werden nicht mehr alle Züge auf dem Weg nach Kiel in Preetz halten. Zum einen wird es also schwieriger, die Busse zu koordinieren. In wie weit der Kreis, der für den Busverkehr zuständig ist, hier eine bürgerfreundliche Regelung findet, bleibt erst einmal abzuwarten. Problematischer wird der Verzicht auf den Halt in Preetz, denn er trifft all die Kinder und Jugendlichen, die von Plön nach Preetz zur Schule pendeln, und zwar Berufsschüler, Fachgymnasiastinnen und Gymnasiasten gleichermaßen. Ob hier ein entsprechender Busverkehr eingerichtet wird, um diese Auswirkung zu kompensieren, halte ich für unwahrscheinlich.
Aus den oben genannten Gründen hat der SteU seine Bedenken gegen den Nahverkehrsplan geäußert und der Ratsversammlung empfohlen, hiergegen eine Resolution zu verfassen und zu verabschieden. Der Beitrag der FWG hierzu waren zwei Stimmen im SteU, in der Presse liest sich das aber anders. Man könnte den Eindruck gewinnen, als würde es sich um eine Initiative der FWG handeln.
Vermutlich sind die Aussichten auf Erfolg gering. Mehr Erfolgschancen wären gegeben, wenn sich die Preetzer Schulen über den Schulverband und den Kreis als Schulträger zusätzlich gegen die Änderung stark machen.
Nebenbei Nahverkehr. So sieht es aus, wenn Ubahnstationen modern gestaltet werden.
130908_Metro_01Ob hierbei bewusstseinserweiternde Substanzen im Spiel waren, will ich gar nicht erst fragen.
130908_Metro_02Die Ubahnstationen liegen in Neapel. Nachfolgend noch ein paar Bilder aus dem archäologischen Museum. Eines der bekanntesten Kunstwerke der Ausstellung ist das Alexandermosaik. Geht man aufmerksam durch die Sammlung, findet man weitere sehr schöne Austellungsstücke, wie z.B. das Bild dieser Katze, die mit einem Vogel spielt
130908_Archaeologisches_Katzeoder diesen Fisch.
130908_Archaeologisches_FischGut gefallen hat mir auch die Musikantengruppe.
130908_Archaeologisches_SpielmaennerNeben zahlreichen Mosaiken gibt es auch eindrucksvolle Wandmalereien.

Diese Stück stammen alle aus Pompeji, das 79 nC. bei einem Ausbruch des Vesuv verschüttet wurde.

Sehr beeindruckend ist auch der große Saal mit seiner beeindruckenden Decke.
130908_Archaeologisches_DeckeIch habe auch keine Angst, seitdem ich gesehen hab, dass in unserer Unterkunft nicht nur die VDE Normen penibel eingehalten werden, sondern auch die heilige Elektra über die Sicherheit der elektrischen Anlage wacht.
130908_heilige_Elektra

Birgit klopft an !

Vorgestern war die SPD Bundestagskandidatin Freu Dr. Birgit Malecha-Nissen auf Wahlkampftour in Plön. Der Infostand war auf der Verkehrsinsel Ecke Appelwarder / Brückenstraße aufgebaut. Birgit zog von dort aus los und begab sich auf Hausbesuch. Begleitet wurde sie von Plöner Genossen, einem Fotografen und einer jungen Journalistin der Deutschen Presse Agentur. Die Reaktionen der Wählerinnen und Wähler waren sehr unterschiedlich, sie reichten von aufmunterndem Zuspruch über freundliches Desinteresse bis hin zu schroffen Ablehnung.
Kopie von 130905_Birgit_Klopft_an_Netz_klIch hatte in meinem Blog und im Plönbook auf den Termin hingewiesen. Die Lokalpresse ist ja mit der Veröffentlichung von Veranstaltungsterminen in Plön im Allgemeinen und von Wahlkampfterminen im Besonderen ja recht zurückhaltend. Ich verfolge Face- bzw. Plönbook regelmäßig, nicht zuletzt, um mir ein Bild von der Stimmungslage zu machen und ggf. Themen aufzugreifen, die Plön betreffen und dort hochkommen, wie zum Beispiel vor zwei Jahren, als das Stadtbuchtfest auf der Kippe stand.
Mit meinem Hinweis habe ich in Plönbook eine Kommentarkette losgetreten. Andre Jargusch (CDU/Junge Union), selber Opfer eines kleinen Shitstorms, als er in der Kommunalwahl Wahlkampf auf Plönbook betrieb, beklagte sich, dass sich niemand beschweren würde, wenn ich dort auf den Termin hinweisen würde. Aus vielen Kommentaren geht eine kaum verhohlene und bedenkliche Politikverdrossenheit hervor. Ein Beitrag weist auf den Wahl-O-Mat hin.
Einfach einmal ausprobieren.

Seiten: vorherige 1 2 3 ... 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 nächste